6 El. Ultraleicht DK7ZB Yagi 2m

Schon lange wollte Ich meine Kommerzielle Wimo 4 Element Yagi gegen eine etwas Leistungsfähigere DK7ZB Yagi austauschen.

Da Ich auf dem Dachboden Platz habe, und auch schon einen Rotor montiert, fiel die Wahl auf eine 6 Element Ultraleicht Yagi mit 2m Boom.
Gedacht sind eigentlich sogar 2 Stück Vertikal gestockt, wobei Ich dann nur einen maximalen Abstand von ca. 1,9m erreiche :.( .

Die Wahl fiel aus 2 Gründen auf die Ultraleicht Yagi :
1) Günstig sollte Sie sein
2) Auf dem Dachboden muß Sie nichts aushalten können

Insgesamt hat mich die Antenne mit allem drum & dran ca. 40€ gekostet, wobei sogar noch Teile für andere Antennen übrig geblieben sind.

Die Antenne besteht aus :

    8mm Alurohr für Strahler und Elemente
    2m PE-Rohr PG25
    10 Befestigungsclips PG25
    1 Plexiglasplatte ca. 15x15cm
    2 Ringkabelschuhe
    10 Kabelbinder
    2 Auspuffschellen 52mm
    7 Schrauben (waren bei den Befestigungsclips bei)
    1 6mm Holzdübel zur Verbindung der Dipolhälften
    1 kl. FR-AP Abzweigdose

Tip : Wer Sie in kleineren Abpackungen bekommt als 100stk. Sollte Befestigungsclips der Firma Obo-Bettermann nehmen, diese sind einfach am stabilsten und klemmen am besten ...
Bei diesen Clips können dann die Elemente auch eingebohrt eingesetzt werden, was die Kabelbinder spart.


Alles was so gebraucht wird Wink

Als erstes werden die Elemente auf die passenden längen gebracht, dann werden diese auf die Befestigungsclips montiert und zur späteren Montage markiert.
Die Längen und Abstände für die verschiedenen Rohrdurchmesser findet Ihr auf der Website von DK7ZB --> http://dk7zb.darc.de/PVC-Yagis/6-Ele-2m.htm

Da eine Längsbohrung zum einsetzen der Elemente, bei den vorhandenen Clips, nicht möglich war, wurden die Elemente mit Kabelbindern auf dem Clip befestigt.
Dazu bohrt man Quer zwei Löcher für die Kabelbinder.
Anschließend wird das Element zentriert aufgesetzt und mit den Kabelbindern befestigt.

Die Kabelbinder danach bündig mit einem scharfen Cuttermesser abschneiden, da man sich bei überstehenden Kabelbinderenden schnell mal in die Finger piekt. Wink

Als nächstes wird mittig in das Element und den Clip ein Loch gebohrt, damit das Element später am Boom fixiert werden kann.

Damit sind Reflektor und die Direktoren fertig, zur befestigung am Boomrohr.

Als nächstes wird der Strahler genau mittig getrennt und zur isolierten Verbindung der beiden Strahlerhälften ein 6mm Holzdübel eingesetzt. Je nach Wandstärke des Rohres, muß es dazu leicht aufgebohrt werden.

Zwischen den Dipolhälften bleibt ein Abstand von ca. 10mm

Anschließend wird ein kleines Loch in das Ende jeder Dipolhälfte und den Holzdübel gebohrt.
Dort kommen dann Metallschrauben als Anschluß zum Koaxkabel rein.
Der Fertige Dipol wird dann in die FR-AP Verteilerdose eingesetzt.
(Im Bild die fertige Anschlußbox mit Aircell5 Koaxspule 5 Wdg. auf einem Stück PG25 Rohr)
Ob man das Kabel, wie hier im Bild, direkt raus führt, oder auf eine Buchse in der Dose geht, entscheidet lediglich der persönliche Geschmack. Dirol
Das Kabel wird zur Verbindung mit dem Strahler mit Ringkabelschuhen verlötet und mit den Blechschrauben an die Dipolhälften angeschlossen.

Die Dipoldose wird dann, an den Befestigungslaschen, entweder direkt mit dem Boom verschraubt, oder auch auf die Befestigungsclips gesetzt.
Anschließend können alle Elemente an die vorgesehenen Stellen am Boom befestigt werden.

Ob die Elemente und der Strahler zentral fixiert werden müssen, hängt davon ab, wie fest die Clips sitzen. Bei meinen war es notwendig die Elemente dadurch gegen verrutschen und verdrehen zu sichern.
Zylinderschrauben und Muttern währen sicherlich Eleganter, aber die bei meinen Clips beigelegten Aluschrauben erfüllen auch Ihren Zweck.

Jetzt geht es an die Masthalterung.
Einfach eine Schelle in den Boom zu Bohren, mag bei Alubooms funktionieren, die PG Rohre sind aber zu weich dafür und man bekommt die Antenne nicht fixiert.
Also muß eine funktionierende Masthalterung her.
Dafür nehmen Wir eine Plexiglasplatte, 2 Befestigungsclips und 2 Auspuffschellen.

In die Plexiglasplatte bohren Wir Löcher für die Clips und Schellen.

Für eine Normale Befestigung an einem Vertikalen Mast werden die Clips und die Auspuffschellen um 90* Versetzt angeordnet. Ob die Clips für den Boom oberhalb, unterhalb oder mittig zwischen den Auspuffschellen sitzen ist egal.

Fertig ...
Nun kann die Antenne dahin wo sie hin gehört und genutzt werden.

Wenn sich der Boom zu stark biegt, kann man aus ein paar Befestigungsclips und einem Stück PG25 Rohr noch einen Unterzug bauen.

Das habe Ich ca. 1 Stunde vor dem IARU Region 1 VHF Contest noch fix gemacht.
(Allerdings könnte der Unterzug länger sein, es war nur ein Restrohr als schnelle "Hilfe")

Comments

Mittlerweile habe Ich die vorhandene Yagi auf einen Boom aus 25mm Alurohr umgebaut, und auch die 2. Yagi fertig. Für das Kunststoffrohr war es auf dauer doch etwas Warm auf dem Dachboden, so das es selbst mit dem Unterzug sehr stark durch hing.